Hans Arp - Werke im öffentlichen Raum

Die Wolkenschale ("Coupe de nuage") (1961)

Tessiner Marmor. Standort: Universitäts-
und Landesbibliothek Bonn, Adenauerallee 39

»Er [Arp] war gleicherweise der abstrakten Kunst wie dem Surrealismus verbunden; ein so strenger ungegenständlicher Maler wie Piet Mondrian und ein so phantastischer Erfinder wie Max Ernst standen ihm anregend und maßsetzend nahe. (...) Der Name, den Arp seiner Bonner Skulptur gegeben hat, erscheint phantastisch, aber bezeichnet genau ihren geistigen Ort. (...) Die Form ist weich, noch wie fließend oder wachsend: rundet sich / öffnet sich / geht nach allen Richtungen in den Raum. In dieses Schwingen der Formen schwingt das Licht ein, das den Marmor endlos verändernd umschimmert. (...) Der kühlen, klaren Konstruktion des Baus [der Bibliothek] tritt wolkenhaft Fließendes gegenüber. Beides hat seine Schönheit und Würde und ist dem Menschen gleich notwendig. ]«
[Heinrich Lützeler, in: Kunst am Bau 1959 - 1967. In: 150 Jahre Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität zu Bonn 1818 - 1968, 1968, S. 261-262]

[Foto: 5/2009 Hans Weingartz, Wikimedia Commons. Lizenz:
Creative-Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0]