Eduardo Chillida - Skulpturen im öffentlichen Raum

La Casa de Goethe [Haus für Goethe] (1986)

Das Haus aus Beton, dem bei der Mischung Farbpulver und oxydierende Eisenspäne hinzufügt wurde, wirkt luftig, geradezu verspielt und nach oben, zum Licht hin, natürlich offen - für den Geist. Standort: Frankfurt am Main, Taunusanlage. In der Geburtsstadt von Goethe gibt es u.a. ein Goethe-Haus, einen Goetheturm, einen Goetheplatz, eine Goethestraße, die Johann Wolfgang Goethe-Universität, die Goetheplakette und den Goethepreis. Spannender Bericht des "Fördervereins Schöneres Frankfurt e.V." über die Schwierigkeiten bei Herstellung, Transport und Aufstellung der unhandlichen Großplastik

«Ich spreche nicht von dem Raum, der außerhalb der Form ist, der das Volumen umgibt, und in dem die Formen leben, sondern ich spreche von dem Raum, den die Formen erschaffen, der in ihnen lebt und der um so wirksamer ist, je mehr er im Verborgenen wirkt. Ich könnte ihn mit dem Atem vergleichen, der die Form anschwellen und sie wieder zusammenziehen lässt, der in ihr den Raum der Vision öffnet - unzugänglich und verborgen vor der Außenwelt. Er versetzt die Materie, die ihn umgreift , in Bewegung, bestimmt ihre Proportionen, skandiert und ordnet ihre Rhythmen. Er muss seine Entsprechungen, sein Echo in uns finden, er muss eine Art geistige Dimension besitzen.» [Eduardo Chillida, zitiert nach: Eduardo Chillida - Buscando la Luz. Hrsg. Carla Schulz-Hoffmann, DuMont Verlag, Köln, 2002, S. 35]

[Foto: © 8/2007 tew. Alle Rechte vorbehalten]